-
-
-
 
BETTER STAND AT WORK
Body
DER ANTELOPE BODYSUIT
Iron Man für alle.
MATE MODEL WORKOUT
Body
STARK WIE LANZELOT,
FIT WIE SCOTTY
„Diverse Läden führen bereits Insektenprodukte, Algen sind in Asiamärkten und ausgewählten Lebensmittelgeschäften erhältlich.“
DIE SKINNY RULES
„Die Regeln sind heute genauso gültig wie vor 100.000 Jahren. Unser Körper und unser Stoffwechsel sind die Gleichen.“
13. Dezember 2018

BETTER STAND AT WORK

Arbeiten bedeutet Stillstand – zumindest für unseren Körper. Über die Hälfte der berufstätigen Deutschen arbeiten heute am Computer. Über siebzig Prozent ihrer gesamten Arbeitszeit verbringen sie im Sitzen. Viel zu viel, warnen Gesundheitsexperten, denn zu langes Sitzen macht krank und verkürzt die Lebenszeit. Motionboards wie dieses von Fluidstance sollen Abhilfe schaffen.

27. September 2018

DER ANTELOPE BODYSUIT

Marvels Superheld und Kassenschlager Iron Man aka Tony Stark kann dank seines Mecha-Anzugs durch die Luft fliegen, Lichtblitze aus den Händen schießen und er verfügt über Mordskräfte. Aber funktioniert so ein Superheldenanzug auch im echten Leben? Kann ein Kleidungsstück uns tatsächlich stark machen wie Iron Man? Der Bodysuit des jungen Labels ANTELOPE verspricht zumindest die Performance-Leistung des Trägers beim Work-out zu steigern. Wir haben den Super-Anzug unter die Lupe genommen.

17. Juni 2018

MATE MODEL WORKOUT

Im Winter 215 war McFIT MODEL Jan M. unser Covermodel und wurde von Fotograf Florian Grey unter anderem in Klamotten von Jungdesigner Don Aretino abgelichtet. Für Mate #52 tauschte er Designerteile gegen Sportbekleidung und zeigt dir auf den folgenden Seiten die besten Übungen für Bauch, Beine, Brust und dicke Arme – und das ganz ohne Geräte.

23. März 2017

STARK WIE LANZELOT, FIT WIE SCOTTY

George Gordon Byron, den meisten besser bekannt als Lord Byron, war eine der schillerndsten Figuren der Literaturgeschichte. Er liebte das Abenteuer und frönte einem Lebensstil, um den ihn so mancher Hollywoodstar heute beneiden würde. Trotzdem war Lord Byron nicht glücklich. Byrons Erzfeind: sein eigener Körper. Neben einem Geburtsfehler, der ihn mit einem Klumpfuß strafte, war Byron besessen von dem Wunsch, schlank zu sein. Im frühen 19. Jahrhundert war er es, der nach Doktor George Cheyne die nächste große Diätwelle in England lostrat. Essig und Kartoffeln waren oft die einzigen Nahrungsmittel, die er über lange Zeit zu sich nahm. Essig, um aufkommenden Appetit niederzuschlagen, Kartoffeln, um nicht von seinem Schlankheitswahn getrieben kraftlos in Ohnmacht zu fallen. Adel und Bürger gleichermaßen folgten seinem Beispiel. Byrons Essigkur war effektiv, aber wenig gesund. Durchfall und Erbrechen waren häufig die Folge der Selbstkasteiung. Heute wissen wir: Wer langfristig Pfunde verlieren will, MUSS essen. Was aber, wenn das perfekte Abnehmmodell schon viel früher existierte? Was aßen unsere Vorfahren? Warum liest man selten bis nie von fetten Rittern aus der Zeit von Burgen und Königen? Oder sollten wir womöglich einen Blick in die Zukunft wagen und uns ein Beispiel an der Besatzung der Enterprise nehmen?

9. März 2017

DIE SKINNY RULES

„Es gibt definitiv genetische Dispositionen oder eben auch Krankheiten, die bedingen, dass jemand übergewichtig ist. Fakt ist aber auch, dass viele Menschen nicht genau wissen, was sie eigentlich essen, beziehungsweise welche Nahrungsmittel versteckte Kalorien enthalten. Deswegen ist das Informieren über Lebensmittel ein Weg abzunehmen. Gerade bei Getränken ist es ein Riesenproblem.“

 

„Gesünder, schöner, glücklicher – fangen Sie heute damit an!“ Ja, was da auf der Homepage des ärztlich geführten Gesundheitsunternehmens preventiva in Berlin steht, stimmt. Wir alle wollen gesund, schön und eben (dadurch auch) glücklicher sein. Mate verriet Dr. med. Robert Stelzer, was Mann tun kann, um diese Ziele zu erreichen.