-
-
-
 
GANZ SCHÖN GROSS!
Design
THEKRANE
the one-room hotel
CROWN HOUSE BY 81.WAW.PL
Take me away!
ROTTERDAM UP CLOSE
Photography
SPIEGLEIN, SPIEGLEIN … LEIDER NICHT!
Makeover für den Tour Montparnasse
28. April 2020

GANZ SCHÖN GROSS!

Foochow, Róng, Sanchan, Mindu: Die chinesische Metropole Fuzhou hat viele Namen. Keine Sorge, wir haben auch noch nie einen davon gehört oder gelesen. Das soll sich allerdings bald ändern. Als eine der am schnellsten wachsenden urbanen Regionen der Erde bemüht sich Fuzhou, auch international zu mehr Bekanntheit zu gelangen. Dazu hat sich die Stadt im letzten Jahr einen neuen Mega-Kulturzentrum gegönnt.

5. November 2019

THEKRANE

Im Nordhavn, einem der letzten noch nicht vollständig gentrifizierten Hafengebiete Kopenhagens, hat Stadtentwickler Klaus Kastbjerg einen Kohlekran zu einem Hotel umgebaut. Die ehemalige Hebemaschine wurde für ihre neue Funktion, angelehnt an seine Vergangenheit, komplett in Schwarz gestrichen. Das Besondere an THEKRANE ist aber in erster Linie gar nicht seine Historie, sondern die exklusive Privatsphäre, die Gäste hier erleben.

5. November 2019 Design m #57 zum mate.style.lab
14. Mai 2019

CROWN HOUSE BY 81.WAW.PL

Mit 323.802 Quadratkilometern ist Norwegen eines der flächenmäßig größten Länder Europas. Was die Bevölkerungsdichte anbelangt, landet die konstitutionelle Monarchie allerdings auf Platz 2 der am dünnsten besiedelten Länder Europas. Nur in Island kommen noch weniger Menschen auf den Quadratkilometer. Einsame Fjorde wechseln sich ab mit dichten Kiefernwäldern. Genau für diese Kulisse hat das polnische Architekturbüro 81.WAW.PL das Crown House entworfen.

7. April 2019

ROTTERDAM UP CLOSE

Die niederländische Metropole und Hafenstadt Rotterdam ist bekannt für seine moderne und mitunter brutalistische Architektur. Die Fotografin Simone Hutsch hat berühmte und weniger bekannte Gebäude und Brücken in einer kunterbunten Bildserie festgehalten.

7. April 2019 Design m # zum mate.style.lab
12. März 2019

SPIEGLEIN, SPIEGLEIN … LEIDER NICHT!

Noch vor dem ersten Spatenstich 1969 hagelte es für den Tour Montparnasse – noch heute nach dem Eiffelturm das zweithöchste Gebäude von Paris – heftig Kritik: zu hoch, zu klobig, zu hässlich. Gebaut wurde er trotzdem und gehört nun zum Stadtbild der französischen Metropole genauso dazu wie Notre-Dame und Louvre. Vor drei Jahren schrieb die Stadt einen Wettbewerb aus: Der Tour Montparnasse soll renoviert werden.